Kategorie-Archiv: Ludwigsburg

Abgehoben?

von E.M. Luft am 26. Februar 2013

…nein, beileibe nicht!

Aber das gestrige Spiel gegen Lubu war doch sehr erfreulich für uns Zuschauer. Bisher selten gesehene Spielzüge wie Alleyhoop oder Nolookpässe lassen noch Einiges erwarten.

Anscheinend hat Wolfgang Heyder jetzt doch zwei „A-Lösungen“ gefunden?! Erst Massey und jetzt Walsh stellen meiner Meinung nach eine deutliche Verbesserung gegenüber Gipson dar. Und durch den freien Ausländerplatz haben wir ja stark an Quälität gewonnen. Die Meinung des Trainers zu Ogilvy möge jeder im Interview selbst anhören…

Jedenfalls sieht man, im Gegensatz zur Meinung Mancher bis vor Kurzem, dass auch die Abwehrarbeit immer besser wird. Auch der – immer irgendwie verschlafen wirkende – Massey mit einem extrem schnellen Händchen für Steals und der – lt. Fleming einen hohen Basktball IQ besitzende – Walsh setzen sich in der Verteidigung gut in Szene.

Zwar war Lubu nicht der Gegner, den man als Maßstab in der BBL setzt, aber ich denke, hätten diese beiden Spieler von Beginn an zur Mannschaft gehört, stünden wir insbesondere in der Euroleague wesentlich besser da als jetzt.

Auch die drei schmerzhaften Niederlagen gegen Berlin und Bayern wären so sicher nicht zustande gekommen. Wobei ich die Niederlage gegen Bayern – außer dass die Pokalverteidigung nicht mehr möglich ist – nicht bedauere. Eine Pause von nahezu zwei Wochen wird der Mannschaft und den einzuübenden Systemen sicher gut tun.

Im Übrigen muss man Wolfgang Heyder Recht geben, wenn er sich über die Unzufriedenheit mancher (sogenannter) Fans und (selbsternannter) Fachleute erregt. Wir haben mindestens 8 -12 Punkte Vorsprung auf unsere Verfolger in der BBL und haben mehr als ein Spiel in der Euroleague nur knapp und unglücklich verloren.

Es sieht also doch so aus, als würde einer erfolgreichen Titelverteidigung nur mehr wenig entgegenstehen, außer wir würden plötzlich von einer „Seuche“ befallen.

Also genießen wir die anstehenden Spiele, erfreuen uns an starken Gegnern in der Euroleague und feuern unsere Mannschaft an, anstatt sie auszupfeifen oder einzelne Spieler mit Schmährufen zu überziehen!

 

Langeweile

von E.M. Luft am 18. April 2011

– nein! Aber eine gewisse Entspanntheit kann man beim Zuschauen zur Zeit schon haben.

Wie sich das Spiel gestern entwickelte, man bekam fast eine Gänsehaut. Gerade zu Beginn hatte man den Eindruck die Spieler dachten: „wirf Du, ich hab ja grade getroffen“. Auch im Verlauf des Spiels merkte man allen die Freude am Spiel permanent an. Es wurde gepasst und geworfen, dass es eine reine Freude war.

Auch wenn die Quote nicht so toll war, hatten die Zuschauer doch nie das Gefühl hier würde noch was anbrennen.  Selbst die Erfolglosigkeit beim Wurf von Roberts fiel nicht ins Gewicht. Er macht halt nur die wichtigen Punkte… Daher auch – mit Ausnahme des nimmermüden Fanclubs – geruhsames Zuschauen für die Anhänger dieses schönen Sports.

Dazu zwei, drei tolle Szenen (Suput und Hines mit Alleyhoop – Supertadda) die auf einen interessante und hochklassige Endrunde hoffen lassen.

Wünschen wir der Mannschaft die nötige Gesundheit (wir hatten heuer seit langem keine wirklich ernsthaft Verletzung) und Konzentration auf dem Weg zu einer erfolgreichen Titelverteidigung!

Mit viel Glück zum Sieg

von wbeyersdorf am 04. April 2010

Die Serie hat gehalten: Auch beim 73:72 Sieg am Samstagabend in Ludwigsburg lief es wie schon so oft zuvor auch. Erst führte Bamberg hoch, hatte Spiel und Gegner im Griff, nur um gegen Ende der Partei noch das ganz große Zittern zu bekommen. Die zieht sich nun schon wie ein roter Faden durch die gesamte Saison. Bislang gab es als Folge „nur“ einige Niederlagen in der Bundesliga. Aber beim nächste Woche anstehendem Final 4 Turnier oder dann ab Mai in den Play-off werden so unkonstante Leistungen richtig wehtun. Um aber das Positive herauszuziehen: In ein paar Wochen fragt keiner mehr wie der Erfolg zustande kam. Ganz im Gegenteil, man wird die Mannschaft loben auch knappe Spiele gewonnen zu haben.

Hier der Bericht von der Ludwigsburger Homepage:

Nach einer spannenden Schlussphase, musste sich die EnBW Ludwigsburg am Samstagabend gegen die Brose Baskets aus Bamberg knapp mit 72:73 (30:40) geschlagen geben und einen weiteren Rückschlag im Kampf um die Playoff-Teilnahme einstecken. 39 Minuten lagen die Barockstädter dabei in Rückstand, in der Schlussphase waren die gelben Riesen dank einer tollen kämpferischen Leistung und einem stark auftrumpfenden T.J. Thompson dennoch drauf und dran, den sechsten Heimsieg in Serie zu feiern. So war die Enttäuschung am Ende groß, in der mit 3.100 Zuschauern gefüllten Arena Ludwigsburg.

Nachdem Phillipp Heyden, der für den verletzten Kyle Visser in der Startformation stand, per Dunking die ersten Punkte der Partie erzielt hatte, gehörte die Anfangsphase ganz den Gästen. Mit einem 7:0-Lauf konnte sich Bamberg frühzeitig absetzen, ehe weitere sieben Zähler in Serie den Baskets eine 17:6 Führung nach acht Minuten bescherte. Ludwigsburg präsentierte sich im Angriff wenig kreativ und schaffte es gegen die gut sortierte Gästeverteidigung durch Einzelaktionen nur selten zum Erfolg zu kommen. Sechs Punkte von Michael Haynes konnten den Rückstand zwar etwas verkürzen, trotzdem ging es letztlich mit einem 12:21 Rückstand aus dem ersten Viertel.

Auch im zweiten Abschnitt kamen die Hausherren offensiv nicht richtig in Tritt, während Bamberg seinen Rhythmus nicht verloren hatte und seinen Vorsprung durch einen erneuten Zwischenspurt auf 27:14 ausbaute. Rashaun Freeman und T.J. Thompson sorgten dafür, dass Ludwigsburg im Spiel blieb und Quadre Lollis per Dreier weiter verkürzen konnte. Doch die Gäste hatten die passende Antwort parat und trafen durch Predrag Suput ebenfalls zweimal aus der Distanz, um den alten Abstand schnell wieder herzustellen, ehe Routinier Lollis durch ein Dreipunktspiel in der allerletzten Sekunde für den 30:40 Zwischenstand zur Pause sorgte.

Nachdem Bamberg in der ersten Hälfte klar die bessere Mannschaft war, kamen die Gastgeber im dritten Viertel wie ausgewechselt und mit viel Schwung aus der Kabine, um durch Michael Haynes und T.J. Thompson die ersten fünf Zähler des zweiten Durchgangs zu markieren. Die Gäste blieben zunächst unbeeindruckt und konterten durch sechs Punkte ihres Guard-Duos Gavel/Goldsberry, doch die Partie hatte nun an Fahrt aufgenommen und so sorgten zwei Dreier von Haynes und Lollis schnell wieder für gute Stimmung in der Arena Ludwigsburg. Als kurz darauf auch noch Thompson aus der Distanz erfolgreich war, um in der sechsten Minute auf 46:48 zu verkürzen, stand die Halle erstmals an diesem Abend Kopf, sodass sich Gästecoach Chris Fleming zu einer Auszeit gezwungen sah. Mark Worthington war es im Anschluss überlassen, den 11:2-Zwischenspurt der Ludwigsburger mit zwei Freiwürfen zu stoppen, ehe Bamberg selbst acht Punkte in Serie erzielte, um seinen Vorsprung bis zum Ende des dritten Viertels wieder auf 60:48 auszubauen.

Doch auch dieses Mal kamen die Barockstädter zurück. Angeführt vom sehr agilen T.J. Thompson, erzielte das EnBW-Team die ersten acht Punkte des letzten Viertels, um schnell wieder zu verkürzen (56:60) und spätestens als Thompson von der Dreierlinie nachlegte, hielt es die Ludwigsburger Fans kaum noch auf ihren Sitzen. Michael King komplettierte schließlich einen 13:2-Lauf zum 61:62, ehe Gavel und Goldsberry die Hausherren auf Abstand hielten. Doch die gelben Riesen waren nun wieder voll im Spiel und so war Thompson erneut per Dreipunktspiel erfolgreich. Eine Minute vor dem Ende stand es schließlich 69:67 für die Baskets und zum wiederholten Male war es der kleine Aufbauspieler, der mit seinem Drang zum Korb nur per Foul zu stoppen war. Thompson, der 13 seiner 23 Punkte im letzten Viertel erzielte, traf jedoch nur einen der beiden fälligen Freiwürfe, ehe Nationalspieler Tibor Pleiß, 25 Sekunden vor dem Ende, mit einem Tip-In auf 71:68 erhöhen konnte. Die Gäste entschieden sich daraufhin für ein taktisches Foul, das wiederum Thompson zu zwei Punkten von der Linie nutzte. Die Barockstädter hingegen hatten bei noch knapp 19 Sekunden zu spielen keine andere Wahl, als zu foulen und nachdem sie dies zweimal erfolgreich getan hatten, gelang Michael Haynes um ein Haar ein Ballgewinn, ehe man letztlich doch Predrag Suput an die Linie schicken musste. Der Serbe verwandelte beide Versuche sicher, ehe auch Quadre Lollis zweimal von der Linie erfolgreich war, um bei noch 4,9 Sekunden verbleibender Spielzeit für einen 72:73 Zwischenstand zu sorgen. Beim folgenden Einwurf schmiss sich dann Michael King so geschickt in den Passweg, dass der Ball letztlich in den Händen von Lollis landete. Dessen Versuch, ihn gleich an Domonic Jones weiterzuleiten, scheiterte jedoch, sodass Bamberg bei noch 0,1 Sekunden auf der Uhr per Einwurf wieder in Ballbesitz kam. Damit war die Partie endgültig entschieden und Ludwigsburg musste am Ende eine denkbar knappe 72:73 Niederlage hinnehmen.

Stimmen zum Spiel:

EnBW-Coach Tolga Öngören: „Gratulation an Bamberg zu diesem Sieg. Wir haben heute ein sehr wichtiges Spiel verloren, trotzdem möchte ich auch meiner Mannschaft ein Kompliment aussprechen. Wir haben gegen ein sehr gutes Team eine starke zweite Halbzeit abgeliefert, in der unsere kleine Formation mit Quadre Lollis als Center und Michael Haynes auf der Vier, sehr gut funktionierte. So hatten wir am Ende noch die Chance auf den Sieg, leider hat es nicht gereicht“.

Baskets-Coach Chris Fleming: „Ich bin sehr glücklich über diesen Sieg, hat es doch einen guten Grund, warum Ludwigsburg 2010 bislang noch kein Heimspiel verloren hatte. Vor allem offensiv sind sie eine sehr gute Mannschaft, sodass es sehr schwer ist, hier zu gewinnen. Umso mehr möchte ich meinen Spielern gratulieren, die Charakter bewiesen hat und diesen Sieg mit allen Mitteln verteidigt hat“.