Kategorie-Archiv: Hagen

Nord-Süd Gefälle

von wbeyersdorf am 17. Mai 2013

Nun ist es also perfekt, das Halbfinale zwischen dem amtierenden deutschen Meister Bamberg auf der einen Seite und den Herausforderer, der aufstrebenden Macht aus der Landeshauptstadt Bayern München.

Nachdem sich die Bamberger mit einem halben blauen Auge gegen Hagen durchsetzen konnten, wartet nun mit den Münchenern ein ganz anderes Kaliber. War Hagen ein Team, das in der Ami-Lotterie vor der Saison gleich mehrere Hauptgewinne zog und so die Cinderella-Mannschaft wurde, ist der Kader der Bayern ungleich stärker besetzt. Und dies auf allen Positionen.

Konzentriert man sich als Abwehr darauf die Center zuzumachen, dann erschießen dich die Münchener von außen und umgekehrt. Ein Sharrod Ford wird gegen Homan, Roberts & Troutman nicht noch einmal so agieren können, wie in den Spielen gegen die eher kleinen und nicht so wuchtigen Center von Hagen. Für Bamberg spricht allerdings der Heimvorteil, wobei ich den Bayern durchaus zutraue auch einmal in der Stechert-Arena zu gewinnen.

In den beiden vergangenen Partien gegen München übten die Bayern einen enormen Druck auf die Bamberger Aufbauspieler aus, womit  Zumindest dieser Guard-Terror ist man aus der Serie gegen Hagen dann gewohnt.

Nichts gegen die Verdienste eines Chris Fleming in den letzten Jahren. Aber ein Svetislav Pesic ist nochmals ein wesentlich erfahrener Coach, der in seiner Karriere alles gewann, was es zu gewinnen gab. Er hat mit seinen Mannschaften in schon so vielen Play-off Runden gestanden, dass er für jede Situation eine taktische Antwort parart haben dürfte.

Die Serie dürften jedenfalls wieder zu viel Traffic in den einschlägigen Internetforen führen, denn beiden Teams polarisieren sehr und sind in dem Rest der Republik nicht unbedingt beliebt.
Ich sehe den Ausgang als offen an, mit leichten Vorteilen auf Bamberger Seite bedingt durch den Heimvorteil. Entscheidend wird sein, wem es gelingt einmal auswärts zu siegen, dann wird die Serie kippen.

Mögen die Spiele beginnen!

Hagen gleicht aus

von wbeyersdorf am 09. Mai 2013

Bamberg verliert in Hagen und in der Viertelfinalserie steht es nun 1:1. So weit die nüchternen Fakten.

Im Grunde genommen war die Niederlage ein Spiegelbild der gesamten Saison, die alten Probleme sind immer noch die aktuellen.
Übt der Gegner Druck auf die Bamberger Aufbauspieler auf, haben diese unheimliche Schwierigkeiten. Schon in der Vergangenheit hatte man mit Göttingens Guard-Terror ähnliche Probleme.
Wenn der Gegner dann auch noch wilde Würfe nimmt und mit athletischen Spielern viel rotiert, dann potenzieren sich die Bamberger Probleme. In der Abwehr gibt es auch zu viele Akteure, deren Athletik limitiert ist.

Den Willen und die Leidenschaft will ich Bamberg überhaupt nicht absprechen, die Einstellung hat gepasst. Aber nur routiniert den Stiefel herunterspielen und hoffen, dass man mit der Erfahrung aus den Euroleague Spielen (von denen man, nebenbei erwähnt, nur 3 von 24 gewinnen konnte) eine Play-off Partie gewinnt, ist gefährlich und selten von Erfolg gekrönt. Man muss auch mal in der Defensive mehrere Gänge hochschalten. Wenn man in den Play-offs in der Crunchtime noch nicht die Mannschaftsfoulgrenze errreicht hat, dann hat man etwas falsch gemacht.

Man muss dem Gegner seine Spielweise aufzwingen, ihn über das gesamte Spiel hinweg beherrschen. Simpler ausgedrückt: man muss seinen Willen brechen.
Dies ist Bamberg in den beiden bisherigen Begegnungen nur teilweise gelungen. Auch in Spiel 1 war das Spiel enger als es der Stand am Ende weismachen will.

Trotzdem bin ich immer noch davon überzeugt, dass sich Bamberg letztlich durchsetzen wird. Ein Adam Hess wird sicher keine 8 Dreier mehr treffen und der Heimvorteil ist immer noch in den Händen Bambergs.
Aber man muss zu den alten Bamberger Tugenden zurückfinden: Nur über den Kampf kann man in den Play-offs bestehen. Meister wird man ausserdem nicht in der Offensive, sondern in der Abwehr. 95 Zähler von Hagen sind einfach zu viel.

Fällt Goldsberry länger aus?

von wbeyersdorf am 07. Oktober 2010

John Goldsberry ist schon vom Verletzungspech verfolgt. Erst quält ihn eine langwierige Knierverletzung, dann knickt er um (fast genau vor Jahresfrist) und nun landet er auf einem Ulmer Fuß und reiß sich erneut ein Außenband im Knöchel. Die Verletzung soll aber weitaus schlimmer sein als zuerst angenommen. Neben den Bändern soll auch die Kapsel im Fuß in Mitleidenschaft gezogen sein, was die Heilungsdauer gleich mal  bis Dezember verdoppelt.

Angesichts des Programms mit Bundesliga und Euroleague ist ein Ausfall Goldsberry ein herber Schlag. Wie vor einem Jahr könnten sich die Verantwortlichen bereits nach einem Ersatz umsehen. So einen Glücksgriff wie Anton Gavel erwarte ich nicht, aber ein reiner Spielmacher als Backup würde Sinn machen, auch weil Brian Roberts diese Rolle nicht immer zur vollsten Zufriedenheit ausfüllte.

Kurzfristig bei den zwei Partien am Wochenenden (am Freitag in Hagen und am Sonntag daheim gegen Bremerhaven)  ist mit einem Einsatz von Maurice Stuckey zu rechnen. Und auch Karsten Tadda sollte mehr Spielzeit erhalten.

Gute Nachrichten dagegen von Peja Suput, der nach eigener Aussage fit ist und auch zum Einsatz kommen wird. Ihn wird Bamberg auch dringend brauchen gegen die Hagener, die für dieses Spiel in die Dortmunder Westfalenhalle umziehen und sicher den erwarteten 6000 Zuschauern etwas bieten wollen.