Archiv für den Monat: Januar 2010

Gerüchteküche

von wbeyersdorf am 29. Januar 2010

Drei Stunden Flugzeit und etwa 1700 Kilometer liegen zwischen Bamberg und Athen. In der heutigen Zeit eigentlich keine Entfernung, eine Distanz die relativ schnell überbrückt werden könnte. Auch von Spencer Nelson, der seit einigen Wochen für Peristeri Athen aufläuft. Nun tauchte sein Name in den letzten Tagen öfters auf, wenn es darum ging eine Verstärkung für die Bamberger Basketballer zu finden. Er ist ja in Bamberg kein Unbekannter, spielte er doch in der Saison 2005/06 schon im Frankenland.

Aber ist Bamberg wirklich auf der Suche nach einem Upgrade auf der Position 4? Eine Position die von Peja Suput doch ziemlich gut und erfolgreich besetzt ist. Aber vielleicht steckt ja die Absicht dahinter den Serben auf die Position 3 zu versetzen und mit Spencer Nelson einen reboundstärkeren Akteur in Korbnähe zu haben. Aber ob man wirklich Suput auf der Position 3 gegen vermutliche schnellere Gegenspieler haben will, daran habe ich Zweifel. Die ganzen Gerüchte über eine Rückkehr von „Admiral“ Nelson sind mir zu vage. Auch, weil der US-Amerikaner ja noch unter Vertrag bei den Griechen ist. Dafür spräche die fast schon traditionell schlechte Zahlungsmoral einiger südeuropäischer Vereine.

Ein weiterer Kandidat ist mal wieder Jackson Vroman, der zur Zeit in Libanon spielen soll. Es ist schon fast ein Running Gag seinen Namen in der Liste der potentiellen Nachverpflichtungen wiederzufinden. Auch dieses Gerücht ist für mich das, was es ist: ein Gerücht. Und ob Bamberg tatsächlich einen neuen Akteur sucht, steht auch noch nicht fest. Jedenfalls hat man von offizieller Seite diesbezüglich bisher nichts verlautbaren lassen.

Bamberg im Eurocup weiter

von wbeyersdorf am 12. Januar 2010

Uhi, war das spannend. Bamberg zieht trotz einer 72:80 Niederlage in Biella/ITA in die Runde der letzten 16 Mannschaften im Eurocup ein. Nach 25 Minuten Spielzeit sah es noch schlecht aus, denn die Italiener führten mit 15 Punkten und waren dem Ziel mit 17 Zählern Unterschied zu gewinnen schon sehr nahe. Bamberg kämpfte sich aber wieder zurück ins Spiel und konnten den Rückstand bis auf drei Punkte verkürzen.

Der Aufstieg in die nächste Runde ist ein toller Erfolg, den Suput und Roberts 21 bzw. 16 Punkten prägten. Aber auch Brown mit 8 Rebounds hatte (soweit man das am Radio und Liveticker beurteilen konnte) einen großen Anteil am Sieg.

Können Bilder lügen?

von wbeyersdorf am 11. Januar 2010

Wer es sich antun will, kann sich nochmal die entscheidenden letzten Sekunden ansehen, die letztlich zur Niederlage in Tübingen geführt haben. Über die Offensivfoulentscheidung gegen Brian Roberts kann man eigentlich nicht streiten. Spontan hätte ich auch so entschieden.

Und täglich grüßt das Murmeltier

von wbeyersdorf am 10. Januar 2010

imagesIch bin ratlos, weiß nicht woran es liegt. Ist es Unvermögen, mangelnde Fitness oder Konzentration oder fehlt den Spielern das „Finisher-Gen“? Irgendetwas davon muss die Ursache sein für die 71:73 Niederlage in Tübingen am Samstag Abend. Wenn man mal knapp, nach vorhergehender sieben Punkte Führung kurz vor Schluss, verliert, dann kann man dies als Pech bezeichnen. Aber diese Saison war es nach Ulm, MBC und Frankfurt nun schon das vierte Spiel, welches man herschenkte, obwohl man den Gegner schon am Boden hatte.

Ich bleibe dabei: Es ist Aufgabe eines Trainers seine Truppe so ein- und aufzustellen, dass ein maximaler Erfolg erzielt werden kann. Manche Daueroptimisten werden jetzt wieder einwerfen, was kann der Trainer dazu, wenn Brian Roberts acht Sekunden vor dem Ende ein Offensivfoul begeht und seinem Team dadurch die Chance auf den Siegkorb genommen wird. Dies ist im Prinzip schon richtig. Aber Selbstvertrauen kann ein flüchtiges Element sein und in wenigen Momenten flöten gehen. Und dann muss ein Trainer einwirken, verbal oder auch mit Taten.
Beispiel gefällig? Bamberg führte in Tübingen mit sieben Punkten, einige Ballverluste später nahm Chris Fleming eine Auszeit. Und wie ging es weiter? Genauso wie vor der Auszeit! Bamberg erzielt keine Zähler mehr und verliert das Spiel. Einfluss des Trainers auf seine Spieler: Null!

Dieses Versagen in der Crunchtime zieht sich doch wie ein roter Faden durch die Saison. Es kann nicht nur Pech sein, es muss mehr dahinter stecken. Vier verlorene Spiele, ich möchte mir gar nicht ausrechnen, welchen Tabellenrang Bamberg ohne diese Pleiten einnehmen würde.

Lachnummer Ventspils

von wbeyersdorf am 06. Januar 2010

Nein, verstehen kann ich es nicht, wie BK Ventspils in der Qualifikationsrunde zur Euroleague im September einmal gegen Bennetton Treviso gewinnen konnte. So wie sich die Litauer Letten im Eurocup am Dienstag präsentierten haben sich höchstens ProB Niveau. Ihr Trainer sah dies wohl genauso, denn er nahm gleich am Anfang der Parte seine erste und einzige Auszeit. Bambergs Coach Fleming brauchte in der gesamten Partie überhaupt keine Auszeit beantragen. Sieht man auch selten.

Entschieden war das Spiel schon beim 16:4 nach wenigen Minuten, der Rest war nur noch Schaulaufen für die Bamberger. Die einzige Spannung war dann noch, ob die 100 Punkte voll gemacht werden. Edelreservist Eric Taylor war es dann vorbehalten das Ergebnis dreistellig zu gestalten. 49 Punkte Vorsprung, noch dazu in einem internationalem Wettbewerb, stellt für eine Bamberger Basketballmannschaft fast einen neuen Rekord dar. Beim 116:66 Anfang Januar 1994 gegen BG Chemnitz betrug die Differenz noch einen Zähler mehr. In der Bundesliga steht die Bestmarke des höchsten Sieges seit dem 25.10.1992 bei 45 Punkten, erzielt beim Auswärtserfolg beim SSV Ulm.

Wie auch immer, wer dabei war, wird dieses Spiel so schnell nicht vergessen.

Oldenburg zu stark

von wbeyersdorf am 03. Januar 2010

Um es gleich einmal klarzustellen: Oldenburg hat verdient mit 78:67 in Bamberg gewonnen. Aber wer ein Basketballspiel gewinnt, muss nicht immer die bessere Mannschaft gewesen sein. Oldenburg war nicht unbedingt als Team besser, sie hatten einfach nur einen überragenden Einzelspieler. Je’Kel Foster hätte vermutlich auch mit verbundenen Augen einhändig rückwärts durch die Beine am Mann seine Dreier getroffen. Die Spielfeldecke vor der Bamberger Bank heißt ab Samstagabend „Foster Corner“. Der Oldenburger traf im dritten Viertel fast alles und erledigte die Bamberger damit im Alleingang.

Ich möchte jetzt nicht vergangene Zeiten glorifizieren, aber spätestens nach dem zweiten Drittel hätten ein Helmanis oder Stafford den guten Foster mal zu verstehen gegeben, was „not in my house“ bedeutet. Einer der Knackpunkte der Niederlage war sicherlich die fehlende Bamberger Härte. Vielleicht liegt es an den Erfahrungen die die Oldenburger in der Euroleague sammelten, jedenfalls konnten die Hausherren der Härte nichts entgegensetzen. Mit Härte sind nicht unfaire, hinterlistige Aktionen gemeint. Nein, es ist das Ausreizen dessen, was die Schiedsrichter zuließen. Bamberg hatte bis zur Schlussphase, als man „stop-the-clock“ spielte und mit Fouls den Gegner an die Freiwurflinie zwang, erheblich weniger Fouls begangen. Dieses fehlende körperliche Dagegenhalten gegen aggressivere, flinkere Gegenspieler hat die Partie mitentschieden.

Warum der Bamberger Coach Chris Fleming zeitweise mit Garrett (dessen körperlichen Defizite gegen Akteure, wie sie Oldenburg hat, deutlich wurden), Wyrick und Taylor spielte, wird immer sein Geheimnis bleiben. Warum auch nicht mehr versuchte wurde über Brown und Pleiß zu gehen, weil die Oldenburger Centergarde nicht unbedingt ihren besten Tag erwischte, werden wir auch nicht mehr erfahren.

Auch nicht ihren besten Tag hatten die Bamberger Aufbauspieler, die wie auch schon in Trier dem Spiel nicht ihren Stempel aufdrückten. Anton Gavel scheint sich momentan in einem Leistungsloch zu befinden, seine grandiose Vor-Weihnachtsform scheint verloren gegangen zu sein. Und John Goldsberry läuft seiner Form seit einem Jahr schon hinterher.

Nichts Neues ist auch die Tatsache, dass Bamberg Probleme hat Spiele zu gewinnen, wenn der Dreier nicht fällt. Dann scheint es unmöglich das Spielsystem umzustellen und mehr das Inside-Play zu installieren. Da die nötigen Impulse und Vorgaben zu geben, ist Aufgabe des Trainerstabs.

Nun wissen wir Bamberger Fans, dass Erfolge gegen Gießen, Paderborn und Trier nichts bedeuten, dass Bamberg bis zur absoluten Bundesligaspitze noch ein wenig fehlt.