Archiv für den Monat: März 2013

Stechert-Arena bald Geschichte

von wbeyersdorf am 30. März 2013

Jetzt ist es offiziell: Wie man hier schon vor einigen Tagen lesen konnte, steigt die Firma Stechert als Namensgeber für die Bamberger Veranstaltungshalle aus.
In der Neuen Presse Coburg äußerte sich Franz Stegner, der Chef der Firma Stechert dazu:

Franz Stegner, Geschäftsführender Gesellschafter der Stechert Stahlrohrmöbel GmbH in Wilhermsdorf (Landkreis Fürth in Bayern), beendet den Sponsorenvertrag für die Arena in Bamberg. Das bestätigte Stegner, der aus Frohnlach bei Coburg stammt, der Neuen Presse am Karfreitag auf Anfrage. Stegner begründete seine Entscheidung damit, dass hinter seinem Rücken und ohne ihn zu informieren Verhandlungen zum künftigen Namenssponsoring der heutigen „Stechert-Arena“ aufgenommen worden seien. „Das mache ich nicht mit. Wenn man in Bamberg der Meinung ist, man müsse sich einen neuen Partner suchen, dann soll man das tun“, betonte Franz Stegner.

Update: Mittlerweile gibt es in der Neuen Presse Coburg hinter der Paywall weitere Informationen:

Franz Stegner, Geschäftsführender Gesellschafter der StechertStahlrohrmöbel GmbH in Wilhermsdorf (Landkreis Fürth in Bayern), beendet den Sponsorenvertrag für die Arena in Bamberg. Das bestätigte Stegner, der aus Frohnlach bei Coburg stammt, der Neuen Presse am Karfreitag auf Anfrage. Stegner begründete seine Entscheidung damit, dass hinter seinem Rücken und ohne ihn zu informieren Verhandlungen zum künftigen Namenssponsoring der heutigen „Stechert-Arena“ aufgenommen worden seien. „Das mache ich nicht mit. Wenn man in Bamberg der Meinung ist, man müsse sich einen neuen Partner suchen, dann soll man das tun“, betonte Franz Stegner.

Die Sporthalle, in der die Brose-Baskets spielen, wird von der BAB Bamberg Arena Betriebsgesellschaft mbH betrieben. Gesellschafterin ist die Stadt Bamberg. Die BAB hat für die Rechte am Namenssponsoring der Arena einen jährlichen Betrag von 250  000 Euro eingeplant, erläuterte Wolfgang Heyder, Manager der Brose-Baskets, gestern der NP. Der dazu mit dem Stahlrohrmöbelhersteller Stechert im Jahr 2010 geschlossene dreijährige Vertrag steht heuer zur Verlängerung an.

Franz Stegner erklärte, dass Stechert vom Kauf der Namensrechte der Bamberger Arena profitiert habe. Das mittelfränkische Unternehmen habe damit seinen Bekanntheitsgrad stark erhöhen können. Stechert stattet Sportstätten in aller Welt aus, beispielsweise Fußballstadien mit Schalensitzen. Auch die Besucher der HUK-Coburg-Arena sitzen auf Stechert-Produkten.

Franz Stegner betonte, er habe der BAB schon vor Weihnachten ein faires Angebot zur Verlängerung des Namenssponsor-Vertrags für die Stechert-Arena unterbreitet. Er sei aber immer wieder hingehalten und vertröstet worden; gleichzeitig seien Verhandlungen mit anderen möglichen Sponsoren geführt worden, ohne ihm dies mitzuteilen. Dies sei für ihn inakzeptabel.

Nach Informationen der Neuen Presse hat die BAB für die nächsten drei Jahre insgesamt 750 000 Euro für die Vergabe der Namensrechte an der Arena eingeplant. Das neue Angebot der Stechert GmbH sei zweigeteilt: die eine Hälfte in bar, die andere in Form von Stühlen, da das Unternehmen die Arena als Showroom für seine Produkte nutzen wolle. Da dies jedoch für die BAB einen Einnahmeausfall von 375 000 Euro bedeute, habe man sich auf die Suche nach weiteren Sponsoren begeben müssen. Weder von Franz Stegner noch von der Stadt Bamberg als Gesellschafterin der BAB gab es dazu am Karfreitag eine Stellungnahme.
Die Stechert-Arena in Bamberg ist die drittgrößte Mehrzweckhalle in Bayern. Seit Oktober 2010 wird sie nach einem Übernahmebeschluss des Stadtrats von der BAB Bamberg Arena Betriebsgesellschaft mbH betrieben. Die Arena bietet bis zu 8000 Plätze bei Konzerten und bis zu 6800 bei Sportveranstaltungen.

Dies wirft jetzt natürlich die Frage auf, wer an der Stelle von Stechert in Zukunft die Halle sponsert. Ein heißer Kandidat ist für mich die Firma Brose. Denkbar wäre das Engagement mit dem Neubau des Kompetenzzentrum des Automobilzulieferers an der Breitenau in irgendeiner Form zu verbinden. Frei nah dem Motto: „Du sponserst die Halle, dafür bekommst du den Strom billiger“

Einen kleinen Seitenhieb kann ich mir an dieser Stelle nicht verkneifen: Ich habe mir große Mühe gegeben, konnte aber beim besten Willen im Fränkischen Tag kein einziges Wort dazu finden. Nicht zum ersten Mal scheint das Bamberger Medienzentralorgan (von einigen auch fränkische Prawda genannt) Neuigkeiten nicht zu kennen oder nicht schreiben zu dürfen.

Keine Rettung in Sicht

von wbeyersdorf am 29. März 2013

Das Spiel gegen Athen als Offenbarungseid zu bezeichnen wäre vielleicht zu stark ausgedrückt. Es kommt aber nahe ran. Athen spielte stark und legte die Bamberger Schwächen gnadenlos offen. Auch in Bestform hätten sich die Bamberger Basketballer sehr schwer getan die Griechen zu besiegen. Aber darum soll es jetzt gar nicht gehen.

Die Frage ist vielmehr warum befindet sich Bamberg zur Zeit in einer Krise und welche Möglichkeiten gibt es die Saison noch zu retten?

Die Ursachen liegen aus meiner Sicht weit zurück, nämlich im Sommer des vergangenen Jahres. Die Verantwortlichen haben schlicht und ergreifend die falschen Spieler verpflichtet. Man stellte eine Ü30 Truppe zusammen, der es augenscheinlich an Athletik mangelt. Auch die Weiterverpflichtung eines John Goldsberrys war ein sehr großes Risiko. Man wusste um seine Verletzungsgeschichte und nicht wenige Fans prophezeiten einen erneuten Ausfall, wie er nun eingetreten ist.

In den Kommentaren schreibt ein Leser:

„Was aus dem hochgelobten Scouting-System der BBB geworden ist, frag ich mich, Moechtegernstars, abgehalfterte Abzocker ohne Entwicklungsmoeglichkeiten statt Spieler mit Rollenbewusstsein und dem Willen sich zu beweisen. Da der Kern der Mannschaft weiter altert, wird das eine noch groessere Aufgabe.“

Dies trifft den Kern der Problematik sehr genau.

Mit der Nachverpflichtung von Massey hat man sich augenscheinlich ein faules Ei (übrigens: Frohe Ostern!) in das (Mannschafts-)Netz gelegt. Man wusste auch, dass Massey kein leichter Charakter ist, glaubte aber ihn hinbiegen zu können. Dies war wohl ein Trugschluss. Massey setzte man Nachbar vor die Nase und machte damit die nächste Baustelle in der Mannschaft auf.

Gleiches gilt wohl auch in Sachen Matt Walsh. Seitdem er zur Mannschaft stieß halbierten sich die Durchschnittspunkte und der erzielte Effikitivätsindex von Casey Jacobsen. Ich glaube jetzt nicht, dass sich Jacobsen hängen läßt und nur noch Dienst nach Vorschrift ableistet. Aber nach Harmonie im Team schreien die Folgen der Nachverpflichtungen auch nicht gerade.

Die Stragetgie in der Causa A.J. Ogilvy verstehe ich auch nicht. Erst fliegt er auf Geheiß des Trainers aus der Rotation, gleichzeit wird er aber für Kurzauftritte auf das Parkett geschickt. Jetzt, nachdem sich Massey durch seine Eskapade selbst ins Abseits gestellt hat, darf der Australier wieder ran. Allerdings fast ohne Spielpraxis und mit geringem Selbstvertrauen. Und so ein Akteur soll in der jetzigen Situation den Karren aus dem Dreck fahren? Ich habe da so meine Zweifel. Nicht an der spielerischen Qualität von Ogilvy, sondern dass jetzt alles besser werden soll.

Wenn schon die letzten Wochen und Monate die Mannschaft offensichtlich nicht funktionierte, warum bitte soll sich jetzt plötzlich alles zum Guten wenden und der Schalter umgelegt werden?
Nur, wenn ab sofort alles optimal läuft, die Mannschaft als Team agiert, die Zuschauer ihr Feuer wiederfinden (bitte aber ohne das Lied „Stern über Bamberg“, ich kann den Song einfach nicht mehr hören!), nur dann könnte es etwas werden mit der Verteidigung der Meisterschaft.

Glaubt man den Reaktionen nicht weniger Anhänger in der letzten Zeit, dann hat die Identifikation mit dem Bamberger Basketballprogramm schwer gelitten. Auch ich habe mich schon öfters ertappt, dass es mir eigentlich egal ist, ob eine Partie ansteht, ob Bamberg gewinnt oder verliert. Vieles rund um die Basketballveranstaltungen hat sich abgenutzt, beginnend bei dem immer selben Ablauf während der Spiele. Das ist aber ein anderes Thema und wert, einmal extra betrachtet zu werden.

Fanseele

von wbeyersdorf am 28. März 2013

Mit der Fanseele ist es so eine Sache. Sie freut sich, wenn die Mannschaft gut spielt und gewinnt. Und sie weint, wenn es nicht so gut läuft. Insofern hat die (meine) Fanseele die letzten Wochen nicht gerade viel Grund zum Jubeln gehabt. Nach der Niederlage gegen den Erzrivalen aus Berlin stand mein Entschluss fest: Ich nehme eine Auszeit vom Basketball, ich gehe nicht zum Spiel gegen Athen. Meine Entscheidung war gefallen und hatte den Grund, dass ich mich selbst schützen wollte. Schützen vor der Aufregung, die in mir aufsteigt, wenn es auf dem Parkett mal wieder nicht so läuft, wie erhofft. Aber was soll ich sagen, am Mittwochabend spürte ich auf einmal wieder die Vorfreude auf ein Basketballspiel „meines“ Teams in mir aufsteigen. Und heute dann gab ich mir ein innerliches GO. Gerade in schwierigen Phasen hat die Mannschaft Unterstützung nötig – auch von mir.

Angeblich soll es bald vorbei sein mit der Namensgebung Stechert-Arena. Aus unbestätigten Quellen habe ich erfahren, dass bereits nach einem Nachfolger gesucht wird, der die Namensrechte der Halle für einen niedrigen 6-stelligen Betrag pro Jahr erwerben soll. Ob das mehr als nur ein Gerücht ist, werden die nächsten Monate zeigen.

 

„Mannschaft, die nicht ansatzweise funktioniert“

von DRiW am 24. März 2013

Ich musste mich in den letzten Tagen oft selbst zurückhalten, hier ein paar Worte zum aktuellen Stand der Bamberger Basketballer zu schreiben, denn nach der Niederlage gegen ALBA war ich wütend, fassungslos und vor allem resigniert. Im Nachhinein bin ich froh, nichts geschrieben zu haben, denn es wäre kein schöner Text geworden. Ich will auch heute nicht viel sagen, denn das hat jemand in einem Radio-Interview für mich übernommen: Michael Körner von Sport1. Die Aussagen von M. Körner  spiegeln nahezu 1:1 meine derzeitige Sicht auf den Bamberger Basketball wider. Hier der Link zum Interview. http://sportradio360.de/_mp3/epi93-4-bbl.mp3

Ich möchte heute deswegen nicht selbst schreiben, sondern nur ein paar Aussagen von M. Körner zitieren:

„Ich mache mir große Sorgen um die Bamberger, weil ich glaube, dass da viel mehr schief gelaufen ist.“

„Sie haben dieses Jahr Pech gehabt und hier und da immer wieder mal personaltechnisch daneben gegriffen.“

„Sie haben jetzt tatsächlich eine Mannschaft, die nicht ansatzweise funktioniert. Die funktioniert nicht.“ 

Wenn Anton Gavel nicht wär, dann würden die jedes Spiel mit 15 Punkten verlieren.“

„Es ist keine Teamchemie.“

„Die haben sich komplett verrannt.“

„Ich sehe die Mannschaft ganz klar auf dem absteigenden Ast.“

Die haben ein Problem auf Center, weil Zirbes nicht richtig in die Gänge kommt.“

„Nachbar wirft nur noch Ziegelsteine gegen’s Brett“

„Ich find’s unfassbar, wie eine Mannschaft richtig zerbröseln kann, so habe ich das Gefühl.“

„Vielleicht übertreib ich auch jetzt, aber die strahlt nichts mehr aus. Null Komma Null. Die laufen da rum 40 Minuten, wie ein angeschossenes Eichhörnchen.“

M. Körner ist natürlich ein Medienmensch und drückt sich sehr plakativ aus. Doch die Kernaussagen stimmen. Schon interessant, wie ein neutraler Beobachter die Hauptprobleme der Bamberger erkennt. M. Körner ist sicher kein Blinder, er beschäftigt sich mit dem Basketball recht intensiv seit über 20 Jahren.

Ich für meinen Teil habe die Meisterschaft nach dem Spiel gegen Alba abgeschrieben. Vorher habe ich immer auf die Wende gehofft, bzw. auf eine Leistungs-Explosion. Aus den zwei Siegen in den TOP16 wird auch nichts. Der eine Sieg gegen Alba war fest eingeplant. Im derzeitigen Mannschaftszustand sehe ich gegen Panathinaikos und in Kaunas keine Chancen. Wir werden tatsächlich die A-Karte ziehen und uns mit 14 Niederlagen aus 14 Spielen aus der TOP16 verabschieden.

Doch diese Saison wird trotzdem etwas Gutes haben. Ich ordne diese Saison jetzt schon unter „Umbruch“ und „Lehrjahre in der EL“ ein. Der Bruch im Sommer war einfach zu gewaltig. Da hätte wirklich jedes noch so kleine Rädchen perfekt ineinander greifen müssen, damit die Erfolge der Vorjahre wiederholt werden können. Und dieses Glück hatte Bamberg in dieser Saison nicht, da ging einfach zu viel schief. Und seien wir alle mal ehrlich: In den letzten drei Jahren ist in Bamberg wirklich ALLES perfekt gelaufen. Wir haben teilweise den Bezug zur Realität verloren. Diese Saison haben wir jedoch den Boden unter den Füßen wieder. Und das ist wichtig, um in der neuen Saison die richtigen Lehren zu ziehen. Ich bin davon überzeugt, dass wir im Herbst in Bamberg eine ganz andere Mannschaft sehen werden. Ich vertraue da voll und ganz auf Heyder und Co.

Zum Spiel bzw. Niederlage gegen Alba und den damit verbundenen Begründungen/Ausreden nur so viel:

Müdigkeit: Alba hat die gleiche Anzahl von Spielen absolviert, wie Bamberg.

Verletzungen: Auch Alba muss sich die gesamte Saison mit Verletzungen rumschlagen.

Personalwechsel: Auch Alba hat in dieser Saison vergleichbare Probleme mit dem Personal gehabt

Trotzdem gewinnt Alba beide TOP16 Spiele gegen uns und steht auch im Finale der Top4 (aktueller Stand gegen Ulm 53:51 Nachtrag 16:50 Uhr: Die Berliner holen den deutschen Pokal, besiegen Ulm locker 85:67 und wirken dabei am Ende viel frischer als die Ulmer, und das Mitten in den TOP16 und nach recht anstrengenden Spielen gegen Bamberg am Mittwoch und den FC Bayern am Samstag. So viel zum Thema Müdigkeit und Frische). Nach dieser Niederlage ist klar: Die Bamberger Mannschaft hat in dieser Saison einfach keine Seele, ich sehe nur Einzelkämpfer (wenn auch sehr gute). Alle Spiele, bei denen es um etwas Großes ging, gingen auch verloren (Ausnahme: Spiel gegen Belgrad – ich sage nur Zitterspiel). Und auch wenn Fleming ein Genie bei der Mannschaftsformung ist, so sehe ich es nicht, dass es ihm dieses Jahr bis zu den Play-Offs noch gelingt dies zu wiederholen. Warum? Weil einige Spieler es einfach nicht wollen und die Play-Offs bereits am 4. Mai beginnen. Bis dahin hat Bamberg noch 8 BBL und 2 EL Spiele (also 10 Spiele in 5 Wochen!!!). Viel Zeit zum Trainieren und zum Formen bleibt also nicht.

Dass diese Sicht nicht die einzig richtige ist, kann man im selbigen Interview in den Aussagen von André Voigt der Zeitschrift Five hören. Der Juni wird es zeigen…

ALB(A)traum(a)

von E.M. Luft am 21. März 2013

Jetzt ist sie da, die Krise…

Wirklich? Nein ich glaube nicht, auch wenn sie vielleicht in den Köpfen vieler Fans schon etabliert ist.

Dieses  (relativ) unwichtige Spiel gegen Berlin – diese Saison unser „Angstgegner“ – ließ doch einige Fort(d)schritte erkennen. Besonders im ersten Viertel wurden – überaus erfolgreich – die Center gesucht. Auch wenn Berlin fast immer in Führung lag, machten unsere Spieler endlich mal das, was der Name sagt, sie spielten. Die Startaufstellung wieder anders, aber sicher nicht verkehrt, z.B. mit zwei Centern zu beginnen.

Das Spiel selbst nicht auf hohem Niveau, aber das war auch angesichts – besonders der Berliner – Belastung zu erwarten. Aber deutlich erkennbar war eine Steigerung des „Wollens“ auf Bamberger Seite. Der direkte Zug zum Korb erfolgte öfters, wobei ich nicht verstehen kann, warum die Spieler, wenn sie unter dem Korb sind, immer versuchen mit dem Kopf  durch die Wand den Abschluss zu suchen, als manchmal wieder nach außen zu passen, wo vielleicht einer unserer Dreierschützen unbedrängt zum Wurf käme.

Ford, Zirbes und auch Walsh bringen doch einiges an Reboundsicherheit (nach einer vermutlich deutlich Ansprache des Trainers) auf, zumal mit Traoré ja kein „Niemand“ dagegen stand. Apropos Traoré – sicher eine herausragende Verpflichtung von Berlin, die, wie ich hörte auch bei uns zur Diskussion stand, aber anscheinend , aus welchen Gründen auch immer, nicht zustande kam.

Zuletzt ein Wort zu Ogilvy und Massey:

Für Ogilvy tut es mir richtig Leid. Er muss für 5 Minuten auf’s Feld und wirkt dann natürlich übermotiviert und dadurch manchmal recht unglücklich. Wie ich hörte, wollte er auch weg aus Bamberg, aber das wollte die Vereinsführung nicht. Vielleicht fürchtet man doch noch eine Verletzung eines anderen.

Massey erhielt offensichtlich eine Denkpause, die man ironischerweise auch als verlängerte Erholung vor der richtigen Pause von einer guten Woche bezeichnen könnte.

Diese Pause wird der ganzen Mannschaft gut tun, auch wenn ich der Meinung bin, man hätte sie durchaus für eine sog. Teambuildingmaßnahme nutzen können.

Als nächstes steht nun in der Bundesliga das Schlusslicht ins Haus. Alles andere als ein sehr deutlicher Sieg wäre dann wirklich ein Zeichen für eine ernsthafte Krise, aber das erwarte und befürchte ich dann doch nicht!

Alles beim Alten

von DRiW am 07. März 2013

Nichts Neues an der EL TOP16 Front. Bamberg verliert erneut gegen eine mindestens eine Klasse bessere Mannschaft. Das muss man anerkennen und akzeptieren. Für unsere nicht eingespielte Mannschaft ein weiteres Trainingsspielchen, sich weiter einzuspielen und auf diesem Top-Niveau Erfahrungen zu sammeln. Diese werden in den Play-Offs noch Gold wert sein.

Ansonsten war alles beim Alten bis auf die Tatsache des nicht knappen Ergebnisses. Das war aber gut für die Nerven. Sonst:

  • Rebounds sind und bleiben die größte Bamberger Schwäche. Diesmal 24 zu 41. Einer hat mal gesagt, Rebounds sind reine Kopfsache…
  • Die 3er fielen mal wieder nicht (25%). Was macht Bamberg? Sie ballern einfach weiter. Gut, was bleibt sonst übrig? Die Bretter kann Bamberg gegen so eine Mannschaft  nicht für sich behaupten, das haben wir zu oft gesehen in dieser Saison. Für die Play-Offs ein großes Fragezeichen, vor allem gegen Alba und den FC Bayern mit ihren starken großen Männern.
  • Nachbar ist kein Faktor. Weder offensiv und schon gar nicht defensiv!

Viel spannender als das Spiel fand ich das Interview mit Heyder nach dem Spiel. Speziell zwei Punkte fand ich dabei erwähnenswert:

  1. AJ Ogilvy wird für Bamberg definitiv nicht mehr auflaufen, weder in der EL noch in der BBL. Nur wenn sich Ford verletzt, wäre er eine Option. Das ist aus meiner Sicht ein teurer Luxus, den sich Bamberg da gerade gönnt.
  2. Und: „Uns fehlt sicher momentan die mentale, geistige aber auch körperliche Frische.“

Dem ist nichts hinzuzufügen.

Misslungene Revanche – aber kein Crashkurs

von DRiW am 05. März 2013

Nichts ist es aus der so erhofften Revanche nach dem bitteren Pokal-Ausscheiden gegen FC Bayern geworden. Doch manchmal darf auf Emotionen keine Rücksicht genommen werden, wenn andere Ziele höher priorisiert sind. Das höchste Ziel derzeit ist die EL. Auch wenn die Franken in der TOP16 alle Chancen auf ein Weiterkommen verspielt haben, so will die Mannschaft trotzdem mit aller Macht einen ersten Sieg landen. Deswegen sind die Leistungen in der EL in den letzten Wochen auf einem ganz anderen Niveau, als in der Beko BBL.

Ich war im Audi-Dome selbst dabei und es war nach ca. 5 Minuten klar, dass dieses Spiel an die Oberbayern geht. Warum? Die Bayern wollten den Sieg einfach mehr als die Bamberger und sie wirkten (über die gesamte Spieldauer) deutlich frischer. Das konnte in jeder Spielaktion beobachtet werden.

Den Bambergern dagegen war die Müdigkeit anzumerken, das Zurücklaufen bei den Fast-Breaks der Bayern hat jedes Mal weh getan. Öfters konnte ich bei Gavel beispielsweise beobachten, wie er den Spurt versuchte und dabei die Augen zumachen musste, um die letzte Energie aus dem Körper zu mobilisieren. Das konnte bei einigen anderen Spielern auch beobachtet werden. Ebenso war die Trefferquote in der ersten HZ unterirdisch schlecht, was aus meiner Sicht ebenfalls auf die unzureichende Frische zurückzuführen sein könnte. Das Spiel gegen Real hat einfach zu viel Kraft gekostet und wurde am Ende auch nicht mit einem Sieg belohnt, welcher eventuell die nötige zusätzliche Energie für das Spiel gegen die Bayern freigesetzt hätte. So standen sich letzten Endes die Müdigkeit und die Enttäuschung der Niederlage gegen Real Madrid und die Revanche-Emotionen gegen die Bayern gegenüber. Erstgenanntes hat sich dann im Laufe des Spiels durchgesetzt. In meinem letzten Beitrag schrieb ich noch, ein Sieg sei am vergangenen Wochenende möglich, wenn die Bamberger eine ähnliche Leistung auf das Parkett bringen würden, wie in Spanien. Das war jedoch bei weitem nicht so, deswegen ging das Spiel auch verloren.

Die unzureichende Integration der neuen Spieler lasse ich an dieser Stelle nicht unbedingt als Argument gelten. Gegen Madrid spielte Bamberg ohne Nachbar und ohne Goldsberry. Walsh und Massey haben viele Minuten bekommen und die ganze Mannschaft hat wirklich exzellent gespielt. Nahezu die gleiche Mannschaft, ergänzt um Nachbar, spielt dann unterirdisch schlecht gegen die Bayern in der ersten HZ. Renfroe wurde erst recht spät eingewechselt als Bamberg bereits weit hinten lag (ich meine -10 nach knapp 15 Minuten). Natürlich ist die Mannschaft noch nicht eingespielt und wie im letzten Beitrag erwähnt, noch auf dem Niveau von Oktober. Trotzdem sind solche Mannschaften zu Spitzenleistungen fähig, wenn der Wille und die nötigen Kräfte vorhanden sind, wie es letzten Donnerstag auch zu sehen war.

Diese Niederlage muss einfach als stink normale BBL Niederlage abgehakt werden. Bamberg liegt ungefährdet auf Platz eins und so wird es auch bis zum Ende der Saison blieben. Diese Niederlagen werden bewusst in Kauf genommen, auch wenn die geglückte Revanche von den meisten Bamberger Fans erwartet wurde. Bereits morgen Abend spielen wir wieder zu Hause gegen ZSKA Moskau. Und zwischen Madrid und Moskau geht München gerne mal unter :-) Das ist so, ohne den Münchnern zu nahe treten zu wollen.

Ich finde diese Niederlage darf deswegen auf gar keinen Fall überbewertet werden, trotzdem war sie wichtig, um die derzeitigen Bamberger Schwächen aufzuzeigen:

  • Unter den Brettern ist Bamberg nicht konkurrenzfähig. Zirbes mit 0 Punkten (!!!) und Neumann (3) waren gar keine Faktoren in dem Spiel. Und Ford (17) alleine gegen Homan (4), Troutman (19), Jagla (4), Thomas (4) und Benzing (12) hatte einfach keine Chance. Ein ums andere mal setzen sich die Bayern unter den Körben durch. Das erkannte auch der blindeste unter den Blinden. Wenn sich drei große Bayern in der Zone breit gemacht haben, dann war es vorbei mit dem Bamberger Zone Spiel. Rebounds? Bayern 46, Bamberg 32…
  • Wenn Bretter nicht gehen, dann ballert Bamberg gerne von außen. Das ist leider zu oft der Fall. Doch was wenn der Wurf nicht fällt? Dann ist Bamberg planlos. Das konnte in dieser Saison bereits des öfteren beobachtet werden (z.B. Spiele gegen Alba).
  • Nachbar ist der Schatten seiner selbst. Jaaaaaaaaa… er war krank. Aber wenn ein Profi spielt, dann erwarte ich 100% Leistung. Sonst soll er im Bett bleiben und sich erholen. Wenn Nachbar krank ist/war, dann hätten wir den AJ unter den Körben brauchen können. So wurde ein Ausländerplatz einfach verschenkt. Aber gut, die AJ Story steht auf einem ganz anderen Blatt. Doch zurück zu Nachbar. Wie kann sich ein solcher NBA Star von Hamann auf diese Art und Weise blocken lassen? Bei dieser Szene kurz vor Schluss hätte ich nur noch heulen können. Einfach erbärmlich. Auf der anderen Seite, toll von Hamann, der wirklich ein überragendes Spiel geliefert hatte.
  • Bambergs Aufbauspiel ist derzeit zu Turnover-lastig. Zu oft wird der Ball unnötig abgegeben. Gut, im Spiel gegen die Bayern können es auch Konzentrationsschwächen gewesen sein, aufgrund der fehlenden Frische.

Es gab auch Positives zu beobachten:

  • In aller erster Linie: Renfroe. Dieser Mann hat erst einen Tag mit der Mannschaft trainiert. Das war in manchen Aktionen natürlich zu erkennen, trotzdem war er ein großer Lichtblick an diesem schwarzen Tag in der Bamberger Basketballwelt. Die Videos haben nicht getäuscht, wir bekommen, was wir gesehen haben: Einen unglaublich schnellen und passsicheren Aufbauspieler, mit einem sehr energischen Zug zum Korb. Die Floater sitzen, der 3er fällt. Das Auge für den Mitspieler scheint ebenfalls da zu sein. Ich bin sehr gespannt auf die nächsten Spiele.
  • Die Mannschaft hat sich nicht komplett aufgegeben. In der zweiten HZ wurde Ergebniskorrektur betrieben. Das spricht für die intakte Mannschaftschemie und zeigt, dass die Mannschaft trotz Müdigkeit genügend Charakter hat, alles nochmal zu versuchen.

Am Ende noch zwei Punkte.

Der vom FC Bayern Basketball groß angekündigte „größte Indoor Harlem Shake Deutschlands“ entpuppte sich als eine Lachnummer. Doch seht selbst: vine.co/v/bX32h9dOxaV. Die Bayern verkaufen das natürlich etwas anders… youtu.be/YZlSnnAuKsc
Es wäre schön, bei einem der nächsten Heimspiele der Bamberger den wirklich größten Harlem Shake Deutschlands vorzuführen. Mir schwebt da so was vor: http://www.youtube.com/watch?v=G1qoZxWAsk8 Das wäre doch mal eine Idee, bzw. Herausforderung, für die Fanclubs :-)

Und dann noch eine unschöne Szene. Basketball ist Basketball und Boxen ist Boxen. Leider hat Massey am Sonntag die beiden Sportarten im dritten Viertel zumindest für eine kurze Zeit verwechselst. Der Schlag gegen Hamann war zwar äußerst geschickt, weil ihn niemand wirklich gesehen hatte, doch hat dieser REIN GAR NICHTS im Basketball verloren. Solche Aktionen verurteile ich aufs Schärfste! Wenn die BBL nicht tätig wird und Massey für 1-3 Spiele sperrt, dann sollte es Brose Bamberg selbst tun, um den Kollegen Massey etwas zu besänftigen und zum Nachdenken zu bewegen, meine kleine bescheidene Meinung.

Im Spiel morgen gegen die Russen rechne ich mir keine Chancen auf einen Sieg aus. Die zwei Siege in der TOP16, die ich mir noch erhoffe, werden zu einem späteren Zeitpunkt eingefahren.

Und täglich grüßt das Murmeltier

von DRiW am 02. März 2013

„Phil Connors sitzt in einer Zeitschleife fest. Er durchlebt wieder und wieder denselben Tag, (…)“ – Quelle.

Genau so kam ich mir in den letzten Wochen bei allen Spielen der Brose Baskets Bamberg in der Euroleague TOP16 vor. An jedem Do/Fr sitze ich wieder vor dem TV und glaube fest daran, endlich den ersten Sieg erleben zu können … und dann kommt doch alles wie im Spiel zuvor. Ich bin mir sicher, vielen anderen Fans ergeht es derzeit nicht anders. Egal was Bamberg in den letzten Wochen anstellte, am Ende jubelten immer die anderen. Es wäre für mich viel leichter die vielen Niederlagen zu akzeptieren, wenn die Franken alle Spiele klar mit -10 bis -30 Punkten verloren hätten. Aber wie so manche Niederlage zustande kam, und vor allem in welcher Häufigkeit, das hält mein Sportlerherz langsam nicht mehr aus.

Eine der übelsten „Buzzerbeater“ mussten die Bamebrger Fans im Spiel gegen Zalgiris Kaunas miterleben. Bamberg hat sich in diesem Spiel stark ins Spiel zurückgekämpft, hat am Ende mit viel Leidenschaft gespielt, genau so wie wir uns das alle wünschen. Der erste Sieg ist greifbar nahe und dann? Die letzten Sekunden…

Ein Dreier, ein Foul, drei Freiwürfe, verloren. Wie bitter das doch war. Doch dessen nicht genug, die darauffolgenden Spiele gegen Malaga und Madrid gingen auf ähnliche Art und Weise verloren. Gegen Malaga verpasst Bamberg selbst noch den Dreier (Ford und Nachbar) und wie es geht zeigte uns zum wiederholten Male ein gegnerischer Spieler: Dontaye Draper  im Spiel gegen Real Madrid, ein Buzzerbeater ins Gesicht von zwei Bambergern. Die neunte Niederlage im neunten Spiel der TOP16. Ich möchte es wagen meinem Vorredner wbeyersdorf etwas zu widersprechen, es liegt denke ich nicht an der Führung, weshalb diese Spiele verloren gehen. Es fehlt aus meiner Sicht an der Kaltschnäuzigkeit (Ja, immer noch die Eier). Ein Nachbar wurde genau für diese Momente geholt. Doch dieser Rolle wird er schlicht und ergreifend nicht gerecht. Um all diese knappen Spiele auf diesem hohen Niveau am Ende für sich zu entscheiden bedarf es jedoch nicht nur einen Zocker, sondern gleichen mehrere. Das ist der Unterschied zwischen der Spitzenmannschaft und einer guten Mannschaft, wie es Bamberg ist. Das ist der Unterschied zwischen einem 8 Mio Budget und einem 20 Mio Budget. Deswegen dürfen wir uns alle wegen der – wenn auch sehr schmerzhaften –  vielen Niederlagen nicht verrückt machen lassen.

Trotzdem sehe ich diese Entwicklung sehr positiv. Die Bamberger spielen unter den BESTEN Mannschaften in Europa und in den letzten vier Spielen (Panathinaikos, Kaunas, Malaga und Madrid) waren sie mit Ihren Gegnern auf Augenhöhe. Gegen Madrid lag Bamberg gar lange in Führung. Wir dürfen nicht vergessen, woher Bamberg kommt  und wir dürfen ebenfalls nicht vergessen, mit welchen Etats und mit welchen Stars die anderen Mannschaften bestückt sind. Es ist aber in den letzten Wochen eine stetige Steigerung zu erkennen und das stimmt mich doch sehr positiv. Habe ich vor ein paar Wochen noch die mangelnde Einstellung und den fehlenden Kampfgeist bemängelt, so kann ich diese der Mannschaft in den letzten vier Spielen nicht absprechen. Die Mannschaft hat jeweils alles gegeben. Gegen Madrid haben gleich zwei Leistungsträger mit Nachbar und Goldsberry gefehlt und trotzdem musste Real bis zur letzten Sekunde um den Sieg bangen.

Bamberg ist immer noch in der Entwicklung. Im einem Interview mit Fleming spricht er sogar vom Entwicklungsstand einer Mannschaft im Oktober. Mit den Neuzugängen Massey, Walsh und nun auch Renfroe und dem Abgang von Gipson und der aktuellen Erkrankung von Goldsberry wird es zwar noch länger dauern auf das nötige Niveau zu kommen, doch wichtig ist: Die Entwicklung ist langsam erkennbar. Ich bin deswegen viel positiver in Richtung Play-Offs gestimmt. Ich bin mir inzwischen auch sicher, Bamberg in den verbleibenden fünf EL Partien mindestens zwei mal siegen zu sehen.  Das ist ein Wort. Und am Sonntag, mit einer ähnlichen Leistung wie gegen Real (und wirklich nur dann), werden wir auch in München gewinnen.

Einige Worte noch zu der personellen Situation. Vor genauen drei Wochen schrieb ich, dass die Leistungen von Gipson, Ogilvy und Nachbar indiskutabel sind. Gipson hat Bamberg inzwischen verlassen und das ist gut so. Ogilvy spielt jetzt fast gar nicht mehr, obwohl er laut eigener Aussage zu 100% fit ist. Das oben genannte Fleming-Interview zeigt auch, wohin die Reise für ihn geht: Er wird diese Saison nur noch berücksichtig, wenn sich einer der drei großen Männer (Ford, Zirbes, Neumann) verletzt. Tolle Aussichten für AJ. Aus meiner Sicht macht diese Verbindung keinen Sinn mehr. Ich denke immer noch, AJ wird nicht bis zum Ende der Saison bei uns bleiben. Vor allem vor dem Hintergrund der Verpflichtung von Walsh und Renfroe, mit denen wieder die 6 Ausländerpositionen besetzt sind. Sich auf die verbleibenden fünf EL Spiele zu versteifen wäre aus meiner Sicht naiv, denn AJ spielt auch hier nie mehr als 2-3 Minuten. Nachbar habe ich gestern gegen Real Madrid gar nicht vermisst und ich glaube die Mannschaft ebenfalls nicht. Ich würde gar so weit gehen, seine Abwesenheit hat dem Bamberger Spiel gut getan. Jeder Spieler hat mehr Verantwortung übernommen, jeder hat mehr gekämpft, und vor allem, jeder hat sich mehr zugetraut. Ich habe viele schöne freche Aktionen gesehen, auch vor Zirbes und Tadda. Für die vielen 3er ist er nicht geholt worden. Er sollte der Führungsspieler sein und die Mannschaft führen. In den kritischen Phasen sollte er den Ball bekommen (go-to-guy) und die Mannschaft auf die Siegerstrasse bringen. Ich habe Nachbar aber noch nie wirklich kämpfen sehen, ich habe bei ihm noch nie Feuer in den Augen gesehen. Ich habe von ihm auch noch keinen Buzzerbeater gesehen. Sorry, aber für die vielen 3er hätte man sich auch einen Gert Kullamäe holen können. Mit seinen 42 Jahren hätte er wahrscheinlich gar bessere 3er Quoten und vor allem mehr Feuer in Augen, oh ja!

Goldsberry wird wohl länger ausfallen. Doch Walsh ist der bessere Goldsberry. Ich war im gestrigen Spiel fasziniert von ihm. Recht sichere Ballvorträge, Reboundmonster, sehr athletisch, guter Wurf und ein exzellentes Auge für den Mitspieler (ich denke z.B. an den Pass zu Zirbes zum Ausgleich 8 Sekunden vor Schluss). Er puscht die Mannschaft und baut viel Druck auf. Das hat uns so sehr gefehlt in den letzten Monaten. Auf diesen Spieler habe ich gewartet. An dieser Stelle muss ich nämlich wbeyersdorf Recht geben. Goldsberry ist gut genug für die BBL, aber auf EL Niveau werden seine Schwächen immer sichtbarer: Kein Zug zum Korb, fehlende Athletik, fehlende Schnelligkeit, Kein Mut zur Lücke … ähmm zum riskanten Pass. All das bringt Walsh mit, auch wenn er kein klassischer 1er ist.

Apropos 1er. In der letzten Sekunde wurde ein direkter Nachfolger von Goldsberry nachverpflichtet (was mir signalisiert, dass es eine ernsthafte Verletzung sein muss): Alex Renfroe. Ich kenne diesen Spieler nicht, aber seine Statistiken lesen sich sehr gut und er er ist ein klassischer Aufbauspieler. Er ist auch erst 26 Jahre jung, sprich Ausbaupotential ist vorhanden. Wenn er nur annähernd so gut einschlägt wie Massey und vor allem Walsh, dann kann diese Saison doch noch eine gute werden. Ich könnte mir auch gut vorstellen, dass er auch bereits im Hinblick auf die nächste Saison verpflichtet wurde. Laut diesem Video ist er extrem schnell auf den Beinen, sucht oft den direkten Zug zum Korb und hat einen guten Wurf von Außen. Seine Floater erinnern mich etwas an Daddy Cool… Und dass er über Sprungkraft verfügt, beweist er hier.

Tadda und Zirbes zeigen ebenfalls eine ansteigende Form an. Das sind für mich weitere positive Signale. Massey ist immer noch recht unkonstant und er ballert mir ehrlich gesagt etwas zu viel von Außen. Mit seiner Athletik und Schnelligkeit gehört er viel öfter unter den Korb, wo Bamberg ohnehin eine große Schwäche in dieser Saison aufweist. In wichtigen Phasen taucht er zu oft ab oder trifft die falschen Entscheidungen, was noch auf fehlende Integrität deutet. Auch Casey trifft wieder und seine kämpferische Einstellung ist wie immer vorbildlich. Was bei ihm aber immer wieder auffällt, ist sein amateurhafter Zug zum Korb. Ich verstehe einfach nicht, wie ein Spieler dieser Klasse so oft einen Floater oder Korbleger vergibt. Er ist und bleibt einfach ein Shooter. Eines Besseren belehrt hat mich Ford. Ich hätte im November-Dezember nie für möglich gehalten, was ich derzeit von ihm sehe. Er ist in den letzten Wochen derjenige, der Bamberg in kritischen Phasen im Spiel hält. Seine Monsterblocks sind phänomenal, das hat Real Madrid gestern mehrfach zu spüren bekommen. Symbolisch war gestern eine Szene für diese Leistung: Ford blockt mit einem Wahnsinnsblock einen Spanier ab, der weiß gar nicht wie ihm geschieht und im Gegenzug ballert Ford einen Dreier rein. Dann wieder Ballgewinn Bamberg und Ford legt einen schönen Korbleger nach. Neumann rackert wie immer und über Gavel muss man kein Wort verlieren: Er ist das Herz der Mannschaft.