Heimnachteil

von wbeyersdorf am 26. Mai 2013

Ich weiß ja nicht, wer alles den Ulmer Center John Bryant als MVP gewählt hat. Aber am Sonntag Abend hat man ganz deutlich gesehen, wie wertvoll ein Anton Gavel für seine Mannschaft ist. Er ist das Herz der Bamberger, der unermüdlicher Antreiber, der Taktgeber des Spiels.

Zum verlorenen ersten Spiel der Play-off Halbfinalserie war kein Klassenunterschied zwischen Bayern München und Bamberg zu erkennen. Die Oberfranken zeigten die Tugenden, die sie in den letzten Jahren zu der führenden Mannschaft in Deutschland machten. Kann das alles von einem Akteur abhängig sein? Fast scheint es so.

Bamberg stabilisierte den Spielaufbau, ließ sich von den Münchenern selten den Ball klauen. Die Landeshauptstädter konnten kaum den Druck aufbauen, die sie zum Erfolg in Partie eins kommen ließ. Und sie nahmen den überragenden Mann vom letzten Mittwoch Tyrese Rice zwar nicht komplett aus dem Spiel, aber sie beraubten ihn seiner schärfsten Waffen. Er konnte nicht wie gewohnt aus der Dreierdistanz abschließen und er wurde wirkungsvoll vom Korb weggehalten.
Dies, und die Überlegenheit im Rebound, waren der Schlüssel zum Ausgleich in der Halbfinalserie.

Auch zeigte A.J. Ogivly endlich einmal wozu er fähig sein kann, wenn er denn fit wäre. Er traf sicher seine Korbleger, sonst seine große Schwäche. Neben Anton Gavel war Alex Renfroe ein wichtiger Faktor im Bamberger Spiel. Er führte klug Regie im Spielaufbau (7 Assist), holte wichtige Rebounds (insgesamt 8) und legte auch noch 15 Zähler auf. Es bleibt zu hoffen, dass er solch gute Leistungen konstant zeigen wird.

Habe ich vor einigen Tagen schon das Ende der Bamberger Vorherrschaft prognostiziert, hat mich ( und vielen anderen Bamberger Fans) die Mannschaft am Sonntag eines Besseren belehrt. Der Meister lebt!
Ich möchte jetzt nicht das Haar in der Suppe suchen, aber die gewonnene Partie ist ein Spiegelbild der gesamten Saison in denen Bamberg immer wieder schwankende Leistungen zeigte und selten Konstanz an den Tag legte. Vor einigen Wochen drückte ich schon meine Ratlosigkeit aus. Viel schlauer bin ich nach dem Sieg in München immer noch nicht. Dafür sitzt die Enttäuschung aus Spiel eins zu tief.
Aber man kann dem Bamberger Team eines nicht absprechen: Sie hat Charakter gezeigt und bewiesen, dass sie dem FC Bayern München das Feld nicht kampflos räumen wollen.

Der Druck liegt nun bei der Truppe von Coach Svetislav Pesiv. Sie haben den gestohlen Heimvorteil mit der Niederlage wieder verspielt. Fast scheint es so zu sein, dass in den bisherigen Halbfinalspielen der vier Mannschaften es keinen Heimvorteil, sondern vielmehr einen Heimnachteil gibt. Jetzt gilt es für Bamberg nachzulegen und mit einem weiteren Sieg den Druck auf die Bayern zu erhöhen.

Ich will jetzt nicht klugscheißen, aber anscheinend ist mein Bauchgefühl heute gar nicht so schlecht gewesen:

 

 

 

2 Gedanken zu „Heimnachteil

  1. thomas

    Aus AJ werd ich einfach nicht schlau.
    Er zeigte in seiner ersten Einsatzzeit um Weihnachten rum gute Ansätze.
    Dann wurde er durch den unerträglich grinsenden J.Massey ersetzt und fiel ins ein Loch.
    Gestern war er der Matchwinner.
    AJ bingt dicke Center wie Homan in Bewegung und das mögen die nicht…..
    Egal wie die Saison ausgeht, wir sind nicht mit 3:0 gegen die Münchner rausgegangen.

  2. E.M. Luft

    Ich finde auch, dass Ogilvy gestern erstmals gezeigt hat, wozu er fähig gewesen wäre und warum man ihn geholt hat, wenn seine Gesundheit mitgespielt hätte.

Kommentare sind geschlossen.